Goldmedaille für Gerlinde Schleicher bei den European Master Games in Turin

In Turin trafen sich Ende Juli mehr als 7.500 Athleten aus der ganzen Welt, um sich im sportlichen Wettkampf in den unterschiedlichsten Disziplinen zu messen. Die Besonderheit an den „European Master Games“ ist, dass man mindestens 30, in manchen Disziplinen sogar mindestens 35 Jahre alt sein muss, um teilnehmen zu können.

Gerlinde Podesta.jpg

Die Atmosphäre des Wettkampfes war geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt füreinander. Schon bei der Parade der Athleten zu Beginn der Spiele war diese besondere, intensive und freundschaftliche Stimmung zu spüren. Highlight mit Gänsehauteffekt war die Eröffnungsveranstaltung auf einem zentralen Platz in Turin, bei der die italienische Nationalhymne von vielen Stimmen gemeinsam gesungen wurde In der Disziplin Karate waren knapp 250 Athleten aus elf europäischen Ländern angetreten, um ihr Können unter Beweis zu stellen. In der brodelnd heißen Halle im malerisch gelegenen Giaveno, ca. 35 km südwestlich von Turin, wurden am Dienstag, dem 30. Juli, die Kata Wettkämpfe ausgetragen.

Gerlinde Kampfe.jpg
Am Mittwoch, 31. Juli, startete Gerlinde mit Kumite. Nach zwei Kampfbegegnungen war sicher, dass sie sich die Goldmedaille gesichert hatte.

Gerade im Kumite zeichneten sich die Master durch hohe Fairness und Kameradschaftlichkeit aus. Bis weit in die Landschaft waren die Anfeuerungsrufe der Fans zu vernehmen, die Halle glich bisweilen einem Hexenkessel.

Gerlinde Kampfh.jpg

Der Tag schloss ebenfalls mit den Finals und der anschließenden Siegerehrung, bei der die Gewinner ausgiebig gefeiert wurden. Es war eine wunderbare Erfahrung zu erleben, dass bei allem Ehrgeiz zu gewinnen, am Ende des Tages nur zählt, dass alle, die sich dort begegnet sind, Karatekas sind.